Zur Startseite musikverrueckt.de

Various Artists “We Sang ‘Em First”

Various Artists - We Sang Em First

Label: Not Now Music

Web: www.notnowmusic.com

VÖ: 15.Februar 2018

TT: 54:34 (CD 1) & 49:37 (CD 2)

Verfügbar: 2-CD & Digitales Album

Für Fans der Stilrichtungen:
Blues - 50s Oldies - 60s Oldies
Soul - Rockabilly - Rhythm’n’Blues
Pop - Doo-Wop - Kuschel Pop

111
111

01.
x

02.
x

03.
x

04.
x

05.
x

06.
x

07.
x

08.
x

09.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
x

15.
x

16.
x

17.
x

18.
x

19.
x

20.
x
111

111

01.
x

02.
x

03.
x

04.
x

05.
x

06.
x

07.
x

08.
x

09.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
x

15.
x

16.
x

17.
x

18.
x

19.
x

20.
x

TITELVERZEICHNIS DISC 1:

BIG MAMA THORNTON
Hound Dog (Elvis Presley)

THE CRICKETS
I Fought The Law

JAMES RAY
I’ve Got My Mind Set On You

HOWLIN’ WOLF
Little Red Rooster

RICHARD BERRY
Louie Louie

BIG JOE TURNER
Shake, Rattle & Roll

THE 5 ROYALES
Dedicated To The One I Love

THE ISLEY BROTHERS
Shout

LITTLE WILLIE JOHN
Fever

SONNY WEST
Rave On

WILLIE NELSON
Crazy

NAT KING COLE
(Get Your Kicks On) Route 66

THE REGENTS
Barbara-Ann

TOMMY HUNT
I Just Don’t Know What To Do With Myself

WILBERT HARRISON
Let’s Stick Together

THE COOKIES
Chains

CHUCK BERRY
Brown Eyed Handsome Man

HANK SNOW
(Now And Then There’s) A Fool Such As I

JOHNNY KIDD & THE PIRATES
Shakin’ All Over

HUEY PIANO SMITH AND THE CLOWNS
Don’t You Just Know It

TITELVERZEICHNIS DISC 2:

BOBBY DAY
Rockin’ Robin

THE CRICKETS
Not Fade Away

CARL PERKINS
Blue Suede Shoes

HANK BALLARD & THE MIDNIGHTERS
The Twist

MUDDY WATERS
I Just Want To Make Love To You

BIG JOE WILLIAMS
Baby Please Don’t Go

RICHARD BERRY
Have Love, Will Travel

THE SHIRELLES
Boys

RITCHIE VALENS
La Bamba

ROBERT JOHNSON
Crossroads Blues

BOBBY FREEMAN
Do You Wanna Dance

BOBBY VINTON
Mr. Lonley

THE EVERLY BROTHERS
Love Hurts

SMILEY LEWIS
I Hear You Knocking

VINCE TAYLOR & THE PLAYBOYS
Brand New Cadillac

DAVID HILL WITH RAY ELLIS & HIS ORCHESTRA
All Shook Up

CURTIS LEE
Under The Moon Of Love

DALE HAWKINGS
Suzie Q

YVONNE FLAIR
I Found you

THE ROCK-A-TEENS
Woo-Hoo

COVER VERSION:

Elvis Presley
x

Johnny Cash
x

George Harrison
x

Rolling Stones
x

The Kingsmen
x

Bill Haley
x

George Harrison
x

Lulu
x

Elvis Presley
x

George Harrison
x

Linda Ronstadt
x

Natalie Cole
x

The Beach Boys
x

Dusty Springfield
x

Canned Heat
x

The Beatles
x

Waylon Jennings
x

Elvis Presley
x

The Guess Who
x

Fats Domino
x

COVER VERSION:

Michael Jackson
x

The Rolling Stones
x

Elvis Presley
x

Chubby Checker
x

Foghat / Etta James
x

John Lee Hooker
x

Diesel / The Black Keys
x

The Beatles
x

Los Lobos
x

Cream / B. B. King
x

The Beach Boys
x

Johnny Hallyday
x

Nazareth / Jim Capaldi
x

Dave Edmunds
x

The Clash
x

Elvis Presley
x

Showaddywaddy
x

Creedence Clearwater Revival
x

James Brown
x

The 5.6.7.8's (“Kill Bill”)
x

 

 

Einer der interessantesten Sampler des Jahres ist zweifelsohne die Zusammenstellung „We Sang Em First“. 40 originale Songs, die viele Musikfans kennen und schon gehört haben, aber größtenteils waren das dann die  Cover Versionen wie „Barbara Ann“ von den „Beach Boys“, den „Hound Dog“ von Elvis, die „Suzi Q“ von „Creedence Clearwater Revival“ oder „I Fought The Law“ von Country Ikone Johnny Cash. Hier gibt es die authentischen Originale von großartigen Künstlern, die teilweise längst in Vergessenheit geraten sind, aber gerade bei Musikern – auch jüngeren – immer noch sehr geschätzt werden. Entweder weil durch die Musiksammlung der Eltern - oder durch eigenene Recherchen wiederentdeckt. Die meisten der hier vertretenen Originale stammen aus den 50er und 60er Jahren, vereinzelt gibt es einige noch ältere Schätze wie den Mitte der 1930er erstmals veröffentlichten “Baby Please Don’t Go” vom Delta Blues Musiker BIG JOE WILLIAMS. Wer sich den ultimativen Nostalgie-Kick geben möchte mit 40 heißen Retro-Perlen und hören will, von wem Bands wie die “Rolling Stones”, “Canned Heat” oder “The Guess Who” einst inspiriert worden sind, kann sich auf eine kurzweilige Entdeckungsreise begeben und ich bin mir sicher, dass der eine oder andere Musikfan den Pfad oder Weg seiner Favoriten noch weiter zurückverfolgen möchte. Bei einigen (Big Mama Thornton, Howlin Wolf, Big Joe Williams, Robert Johnson) dürfte das mit Sicherheit einige Zeit in Anspruch nehmen und lohnen tut es sich auf alle Fälle. Convenient habe ich neben den Songtitel auch denjenigen Künstler geschrieben, der die wohl bekannteste & kommerziell erfolgreichste Cover Version gesungen hat. In einigen Fällen war das aber gar nicht so einfach, Lieder wie “I Just Want To Make Love To You” (im Original von MUDDY WATERS) sind mindestens einhundert Mal in neueren Versionen veröffentlicht worden, u. a. von den Bands “April Wine” und “The Animals”, den Sängerinnen Sheryl Crow und Etta James und sogar dem Avantgarde-Gitarristen James Blood Ulmer, mich hat vor allem die in den 70er Jahren in die US Billboard Charts eingestiegene Version der britischen Gruppe “Foghat” beeindruckt. Hier ist eine etwas längere 11 ½ minütige Fassung des geilen Boogie-Rockers: https://youtu.be/G_OdvxTZRPE - eine sehr gute Version findet Ihr auf dem 1977er Live-Album - schlicht betitelt “Live” - zudem eines der besten Rock-Live-Alben der 1970er Jahre! Lieder wie der “Crossroads Blues” von Robert Johnson sorgten in diversen Dekaden immer wieder mal für erfolgreiche Cover Versionen - B. B. King in den 50ern und die Supergruppe “Cream” Ende der 60er Jahre. Einziger Kritikpunkt des Albums, was vor allem das physikalische Medium “CD” betrifft - die Spielzeit der beiden Discs ist längst nicht ausgereizt und wenn man bedenkt, dass es noch tausende von tollen Originalen gibt, die irgendwann man als bekanntere Cover Versionen erschienen sind, wäre es super gewesen, man hätte die Anzahl der vorhandenen Songs auf 25 oder gar auf 30 erhöht.

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,895)

Zur Startseite musikverrueckt.de