WATAIN “OPUS DIABOLI”

 

 

DISCOGRAPHIE:

Black Metal Sacrifice (1999)

Rabid Death’s Curse (2000)

The Ritual Macabre (2001)

Casus Luciferi (2003)

Sworn To The Dark(2007)

Lawless Darkness (2010)

Opus Diaboli (2012)

LINEUP:

Erik Danielsson
Hakan Jonsson
Pelle Forsberg
Davide Tataro
Alvaro Lillo

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

xxx

1.
2.
3.
4.
5.

TITELVERZEICHNIS CD 1:

Intro
Death’s Cold Dark
Malfeitor
Storm Of The Antichrist
Four Thrones
Devil’s Blood
Reaping Death
Lawless Darkness

TITELVERZEICHNIS CD 2:

Total Funeral
Stellarvore
On Horns Impaled
A Fine Day To Die
Waters Of Ain / Requiem XIII

Time:

04:05
04:49
06:27
06:48
07:27
06:25
06:31
06:05
xxx


06:17
06:45
05:14
07:03
19:36

Note:

1,875
1,75
1,5
2
1,875
1,875
1,75
2
xxx


1,875
1,75
2
1,75
1,75

 

 

Bei der Musik von WATAIN scheiden sich die Geister. Selbst im Heavy Metal Lager habe ich Musikfans erlebt, die den Black Metal der schwedischen Gruppe verabscheuen und die Musik der Band meiden wie die Pest. Bestes Beispiel war Mailorder Purchasing Manager Thomas Zwirner von Nuclear Blast, der einen richtigen Schwall von unflätigen Schimpfwörtern abgelassen hat, als ich mir 2010 beim Summer Breeze an seinem Stand die damals neue „Watain“-CD “Lawless Darkness” besorgte. Kurz zuvor hatten WATAIN im Party Zelt des Festivals einen obskuren Horror-Gig abgeliefert. Andere wiederum lieben die Musik fast „abgöttisch“ und sind fasziniert von der Darbietung der Musiker. Auf der Bühne werden keine Gefangenen gemacht, es gibt einen harten Mix aus okkulter Darbietung und schwarzem Shredder Material, der mich stilistisch – bis auf den Gesang – an die Anfänge der 80er Jahre Hardcore Bewegung der US Westküste, dann wieder an einen Mix der der ersten Judas Priest Platten erinnert und dem ultimativen Thrash Metal der Bay Area Legende Exodus.

Nach dem kurzen obligatorischen okkulten Intro, bei dem die Feierlichkeiten durch Entzünden der Kerzen und der beiden mächtigen Kandelaber eingeleitet werden, geht es zum Aufwärmen in den ersten Track „Death’s Cold Dark“. Die watain’sche Hölle bricht dann spätestens los mit dem „Malfeitor“, der die offizielle Banger-Party eröffnet und vom Publikum mit enthusiastischen „Hey! Hey“ Rufen gefeiert wird. Das Konzert wurde am 04. November 2011 im Stockholmer Live Club „Münchenbryggeriet“ mitgeschnitten. Die Stücke sind allesamt schon auf vorigen Alben veröffentlicht worden. Das optimale Abtauchen in dieses Album sollte allerdings mit dem Genuss der Live DVD beginnen, danach kann man sich getrost den CDs oder den beiden Vinyl-Alben widmen, weil dann die Musik durch die Kraft der einmal gesehenen Bilder auch im Geistigen visuell nachvollziehbar ist. Allerdings gibt es auf der DVD nur 7 der 13 Tracks. Spezielle Infos zum Medium gibt es hier.

FAZIT: Erstklassiges (und preisgünstiges) Set! Unbedingt empfehlenswert ist die Limitierte Fan Edition! Als Vorbesteller ist man beim Portal von amazon.de immer sehr gut bedient. Für das Box-Set (2 CDs, 1 DVD, 2 Vinyl und ein Buch) legt man mittlerweile 38 Euro hin, eine etwas abgespeckte Edition mit 2 Live CDs und der DVD (ohne Buch & ohne Vinyl) gibt es für derzeit 19,60 Euro!

Veröffentlichung: 04. Mai 2012

Konzertaufnahme am 03. Dezember 2010 in der Isligton Academy in London

Der Link zur Location: http://www.o2academyislington.co.uk/

Label: Soulfood Music

Für Fans von:  Darkthrone - Vemum - Opeth - Gorgoroth

Verfügbarkeit: Box Set & Limitierte Fan Edition & digitales Album

Web: http://www.templeofwatain.com/watain/index.html 

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,852)

 

Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Zur Startseite musikverrueckt.de