Zur Startseite musikverrueckt.de

Tina Turner “Private Dancer” (30th Anniversary Edition)

Tina Turner - Private Dancer 30th Anniversary

Biographische Daten:

* 26. November 1939
in Nutbush (Tennessee)
als Ann Mae Bullock

verheiratet mit Erwin Bach
seit 1983 - Tina besitzt seitdem auch
die Schweizer Nationalangehörigkeit und ist wohnhaft in Küsnacht im Kanton Zürich

Solo-Diskographie:
9 Studio Alben, 2 Live Alben und
5 Greatest Hits Zusammenstellungen

#xxx

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.


xxx

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.
11.
12.
13.
14.
15.

TITELVERZEICHNIS CD 1:

I Might Have Been Queen
What’s Love Got To Do With It
Show Some Respect
I Can’t Stand The Rain
Private Dancer
Let’s Stay Together
Better Be Good To Me
Steel Claw
Help!
1984


TITELVERZEICHNIS CD 2:

Ball Of Confusion (Remix) (feat. B.E.F.)
I Wrote A Letter
Rock’n’Roll Widow
Don’t Rush The Good Things
When I Was Young
Keep Your Hands Off My Baby
Tonight (with David Bowie) (Live Version)
Let’s Pretend We’re Married (Live Version)
What’s Love Got To With It (Extended 12” V)
Better Be Good To Me (Extended 12” V)
I Can’t Stand The Rain (Extended 12” V)
Show Some Respect (Extended 12” V)
We Don’t Need Another Hero (Thunderdome)
One Of The Living
It’s Only Love (Bryan Adams & Tina Turner)

Time:

4:10
3:50
3:18
3:42
7:14
5:17
5:13
3:49
4:32
3:10

xxx


4:11
3:26
4:42
3:46
3:10
3:29
4:06
4:12
5:45
7:04
5:43
5:40
4:11
4:11
3:14

 

 

Vergesst all die „Madonnas“, Britneys oder Anastacias, die wahre Pop Queen – wenn es denn einmal eine gegeben hatte – war TINA TURNER gewesen. Die einstige Soul’n’Blues Sängerin, die lange Jahre der „Ike & Tina Turner Soul Revue“ als Frontfrau vorgestanden hatte, bevor sie von Ehemann Ike verprügelt, demoralisiert und zur Flucht gezwungen wurde. Nach einigen spärlichen Jahren, in denen sie sich auch als Disco-Sängerin versucht hatte, kam dann wie ein Urschlag das Album „Privat Dancer“ – ein Album, von dem ich Vinyl, CD und MusiCassette besitze – ein Album, das 1984 DAS angesagteste Pop Album des Jahres gewesen ist mit den Superhits „What’s Love Got To Do With It“, „Show Some Respect“, dem vom Gitarristen Mark Knopfler komponierten Titelsong „Private Dancer“ und dem Al-Green-Cover „Let’s Stay Together“, das TINA Live in der deutschen Abendshow von Alfred Biolek gesungen hatte und dabei wirklich jeden aus dem Wohnzimmersessel geblasen hatte mit ihrer umwerfenden Performance. Noch heute einer der besten Live Auftritte, den es jemals im deutschen Fernsehen gegeben hat. Das Album habe ich mittlerweile mindestens so um die 500 x gehört – zum grossen Erfolg haben neben Tina’s Stimme auch die Jobs der diversen Produzenten (Rupert Hine, Wilton Felder und Terry Britten) beigetragen. Internationale Gastmusiker wie Jeff Beck, Joe Sample und John Ilsley (von den „Dire Straits“) prägten die grossartigen Songs ebenfalls mit ihrer Präsenz.

30 Jahre nach dem Erst-Release im Mai 1984  ist  das Album mit einer exklusiven erweiterten Version veröffentlicht worden. Neben den 10 originalen Songs (nur die internationale Version beinhaltete damals das „Beatles“-Cover „Help“) gibt es eine zweite Disc, auf der sich die bereits 1999 auf der „Centenary Edition“ veröffentlichten 7 Bonus Tracks befinden und dazu 4 weitere Songs, die jetzt noch dazu kommen, darunter auch der Titelsong des dritten Mad-Max-Films „Beyond The Thunderdome“, den es wie das ebenfalls beinhaltete „One Of The Living“ nur auf dem Soundtrack des Films gegeben hatte.

Die zweite Disc ist interessant für Alle, die nur das Original Album besitzen, allerdings können Fans, die sich die 1999er „Centenary Edition“ besorgt haben, getrost auf diese neue Aufbereitung verzichten, auch weil es sich bei einigen der Songs wie bei „Extended Version“ von „Better Be Good To Me“ nur um eine gekürzte Mogelpackung und leider nicht die vollständige 07:40 Minuten lange Version handeln. Los geht’s mit der Cover Version des “Temptations”-Klassikers “Ball Of Confusion” - hier mit einem Remix der “British Electric Foundation” mit Martyn Ware und Ian Craig Marsh, die auch in den Bands “Heaven 17” und “The Human League” unterwegs gewesen sind. Das Original bleibt zwar unerreicht, aber TINA glänzt auch hier mit gutem Vortrag. Der Rest der CD sind diverse B-Seiten von Singles, 2 Live Versionen und ein paar Extended Versions der bekannten Singles, wobei man durchaus wie oben erwähnt auch die kompletten 12”-Längen berücksichtigen hätte können. Platz wäre noch genügend auf der CD gewesen.

Wer die damaligen Singles nicht kannte, von den B-Seiten gefallen die rockigen “Don’t Rush The Good Things” und “Keep Your Hands Off My Baby” sowie das im Original von Eric Burdon & The Animals gesungene “When I Was Young”, “Prince”-Fans freuen sich über die Tina-Version von “Let’s Pretend We’re Married”, die es früher in Live Konzerten von Frau Turner jetzt Bach gegeben hat. Toll das mit DAVID BOWIE gesungene reggae-poppige “Tonight”, aufgenommen in einer der beliebtesten Veranstaltungslocations in England, nämlich dem NEC in Birmingham, wer mal kucken möchte: http://www.thenec.co.uk/ 

FAZIT: Und auch wenn die digitalprogrammierten Hauruck-Computerdrums heute etwas antiquiert klingen, „Private Dancer“ ist immer noch ein grossartiges 80er Jahre Pop-Rock-Album, das beide Stilrichtungen gut kombiniert und 10 erstklassige Songs beinhaltet, die von TINA TURNER, einer der besten Sängerinnen aller Zeiten gesungen werden. Die Bonus CD der “30th Anniversary” Edition ist lediglich ein um 4 Stücke erweitertes Update der 1999 veröffentlichten “Centenary Edition”.

Veröffentlichung des Original Albums: 29. Mai 1984

Veröffentlichung 30th Anniversary Edition: 26. Juni 2015

Label: Parlophone Records UK

Web: http://tinaturnerofficial.com/ & www.pinterest.com/rhinorecords/tina-turner/

Kaufempfehlung 1984er Album:    KKKKKKKKKK (1,700)

Kaufempfehlung Anniversary CD:  KKKKKKKKKK (1,835)

 

Zur Startseite musikverrueckt.de