STEVIE RAY VAUGHAN AND DOUBLE TROUBLE “TEXAS FLOOD” (30th Anniversary Legacy Edition)

 

 

Discographie (Auszug):

Texas Flood
Couldn’t Stand The Weather
Soul II Soul
Live Alive
In Step
Family Style
The Sky Is Crying
In The Beginning
Greatest Hits
Live At Carnegie Hall
Live At Montreux
Live In Tokyo
In Session (mit Albert King)

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.

xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.

TITELVERZEICHNIS CD 1:

Love Struck Baby
Pride And Joy
Texas Flood
Tell Me
Testify
Rude Mood
Mary Had A Little Lamb
Dirty Pool
I’m Cryin’
Lenny
Tin Pan Alley (aka Roughest Place In Town)

TITELVERZEICHNIS CD 2:

Testify
So Excited
Voodoo Child (Slight Return)
Pride And Joy
Texas Flood
Love Struck Baby
Mary Had A Little Lamb
Tin Pan Alley (aka Roughest Place In Town)
Little Wing / Third Stone From The Sun

Time:

4:38
4:25
6:01
3:12
4:36
3:04
3:19
5:21
4:18
6:31
6:31

xxx

3:34
3:03
2:58
4:12
3:19
5:49
4:16
4:23
4:23

Note:

1,5
1,5
1,75
1,75
1,75
1,5
1,75
1,75
1,875
1,75
2
xxx


2,125
2
2,125
1,875
1,875
2
1,875
1,875
1,75

 

 

Über das 1983er Debüt Album von STEVIE RAY VAUGHAN braucht eigentlich wirklich nichts Neues mehr geschrieben werden. Mittlerweile ist „Texas Flood“ in seiner vierten Auflage erschienen, nach zwei lediglich um einige Bonus Tracks erweiterte Fassungen gibt es nun von Sony Music anlässlich des 30jährigen Jubiläums die „Legacy Edition“ mit einer zusätzlichen Live Disc mit einem bisher nie veröffentlichten Konzert. Das legendäre Studio Album mit seinem Rock’n’Roll Auftakt „Love Struck Baby“ oder dem Texas-Shuffle „Pride And Joy“, den mittlerweile sogar jeder zweitklassige Blues Rock Cover Combo ganz gut nachspielt oder die zeitlos guten Instrumental „Testify“ und „Rude Mood“ - allesamt sorgen diese Songs auch noch 30 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung für ultimativen Spassfaktor, aber es heisst auch, dass „manches Mal weniger mehr“ ist, aber in diesem Fall hätte ich mir dann doch gewünscht, dass „weniger mehr“ gewesen wäre.

Auf der bereits 1999 veröffentlichten „Expanded“ (deutsch: erweiterten oder ergänzten) Version gab es fünf zusätzliche Songs und die fehlen hier leider komplett, was ich a) idiotisch finde und b) respektlos dem Fan gegenüber. Weil es mit Sicherheit noch einige gibt, die bisher nur die 10-Track Vinyl Platte besitzen und die – um den vollen Genuss der „Texas Flood“ Legacy zu bekommen, sich beide Versionen (die 1999er und diese 2013er) kaufen müssten. Von der 1999er CD gibt es hier lediglich das Live eingespielte „Tin Pan Alley“. Und warum wird dieser langsame Blues immer noch nach 07:35 Minuten lieblos mitten während einer Strophe ausgeblendet, meine Herren? Wer jetzt eventuell denkt, dass sich diese Live Stücke ja jetzt wohl auf der Bonus Disc befinden – nö! Die damaligen auf die 99er CD gepackten Live Performances stammen von einem Konzert von der Location „The Palace“ in Hollywood.

Die zweite (neue) Disc bringt ein bisher unveröffentlichtes Konzert aus der „Ripley’s Music Hall“ in Philadelphia vom 20. Oktober 1983. Los geht’s mit einer leidenschaftlichen Einführung des Ansagers und genauso vehement startet das Trio in den Set mit dem rockigen instrumentalen „Testify“ – als Stevie Ray dann den Hendrix-Klassiker „Voodoo Chile“ auspackt, muss die Halle Kopf gestanden haben – er war damals derjenige, der mit seiner Version dieses Stück dem Original so richtig radikal-authentisch nahe wie kein Anderer kam. Die „Texas Flood“ Tour seinerzeit im Juni 1983 in Dallas begonnen und endete am 31. Dezember in Virginia, zwischendurch gab es – die Älteren von Euch werden sich noch mit Begeisterung erinnern – den legendären Auftritt im Rockpalast auf der Loreley. SRV befindet sich in absoluter Hochform, jeder der 10 Songs dieses Konzerts ist ein absolutes Highlight und die zwei Leute hinter ihm, Tommy Shannon am Bass und Chris Layton am Schlagzeug erledigen ihren Job routiniert und punktgenau, als ob sie als Bassist & Drummer zur Welt gekommen sind und seitdem nie mehr etwas anderes getan haben. Vergleichbar vielleicht – Fussballer verstehen den Vergleich – mit einem Stürmer, der auf die genauen Pässe seiner Mitspieler angewiesen ist.

FAZIT: Wenigstens das Live Konzert aus Philadelphia wurde komplett auf Disc veröffentlicht. Wer sich die damalige Original Setlist (und weitere aus anderen Konzerten) einmal ansehen möchte, der klickt auf diesen folgenden Link - Trotz meiner obigen Kritik an der seltsamen Zusammenstellung des „Legacy“-Albums: Unbedingtes „Must Have“ für SRV-Fans aufgrund der zweiten Disc. Schade, dass bisher vom Philadelphia-Konzert bisher keine DVD existiert. Das wäre noch ein Highlight für meine umfangreiche SRV-Collection.

Original Veröffentlichung: Montag, 13. Juni 1983

Veröffentlichung 30th Anniversary Legacy Edition: 25. Januar 2013

Verfügbar: 2-CD & 2-Vinyl & digitales Album

Für Fans von: Joe Bonamassa - Robin Trower - Jimi Hendrix - Buddy Guy

Webseiten: http://www.srvofficial.com/us/home 

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,725)