Zur Startseite musikverrueckt.de

Various Artists “REMIXED RETRO”

Various Artists - Remixed Retro

Weitere empfehlenswerte Alben der auf diesem Sampler präsentierten Acts:

Chic: C’est Chique (1978)
Chaka Khan: The Woman I Am (1992)
Chicago: Chicago (1970)
Duran Duran: Big Thing (1988)
All Saints: All Saints (1997)
Sister Sledge: We Are Family (1979)
Alesha Dixon: The Alisha Show (2008)
The Family Stand: Ghetto Heaven (1990)
Eternal: Always & Forever (1993)
Titiyo: Titiyo (1990)
Tori Amos: Night Of Hunters (2011)
Deee-Lite: World Clique (1990)

111
111

01.
x

02.
x

03.
x

04.
x

05.
x

06.
x

07.
x

08.
x

09.
x

10.
x

11.
x

12.
x

13.
x

14.
x

15.
x

16.
x

17.
x

18.
x

19.
x

20.
x

21.
x

22.
x

23.
x

24.
x

25.
x

26.
x

TITELVERZEICHNIS:

CHIC AND ARISTOFREEKS
Le Freak (Aristo Filtered Disco Club Mix)

SISTER SLEDGE
Thinking Of You (Dimitri From Paris Remix)

CHAKA KHAN
I’m Every Woman (Remix)

NORMA JEAN WRIGHT
Saturday (Dimitri From Paris Remix)

HOT CHOCOLATE
You Sexy Thing

TORI AMOS
Professional Widow (Armand’s Star Trunk Funkin’ Mix)

CHICAGO
Street Player (Dance Mix)

A-HA
Take On Me (Kygo Remix)

DURAN DURAN
I Don’t Want Your Love (Big Mix)

ROB’N’RAZ
6 Minutes (Denniz Pop Remix)

ALL SAINTS
Rock Steady (Calvin Harris Remix)

ETERNAL
Star (Teddy Riley Eternal Mix)

MARK MORRISON
Return Of The Mack (C&J Remix)

BRANDY
Full Moon (Rascal Extended Mix)

CHIC
I Want Your Love (Dimitri From Paris Remix)

SISTER SLEDGE
We Are Family (Steve Anderson DMC Remix)

GWEN McCRAE
Keep The Fire Burning (UK Club Remix)

CHARLES WRIGHT & THE WATTS 103rd STREET RHYTHM BAND
Express Yourself (Remix)

DEEE-LITE
Groove Is In The Heart (Remix Version)

ALESHA DIXON
The Boy Does Nothing (Bimbo Jones Remix)

ROISIN MURPHY
Let Me Know (Joey Negro’s Original Vibe Mix)

DONNA LEWIS
I Love You Always Forever (Philly Remix)

GABRIELLE APLIN
Please Don’t Say You Love Me (Cyril Hahn Remix)

CHRISTIAN FALK AND JEVETTA STEELE
Calling You (Shy FX Remix)

THE FAMILY STAND
Ghetto Heaven (Soul II Soul Remix)

TITIYO
Never Let Me Go (Nelee Mix)

bpm:

125,1
x

105,1
x

114,4
x

129,1
x

106,5
x

127,8
x

123,8
x

90,0
x

109,2
x

120,0
x

136,8
x

101,0
x

95,5
x

105,8
x

122,3
x

118,2
x

128,2
x

125,1
x

121,4
x

125,2
x

126,1
x

102,0
x

112,0
x

83,0
x

103,9
x

90,5
x

Time:

05:26
x

06:29
x

08:22
x

09:24
x

03:40
x

03:47
x

08:44
x

03:46
x

07:35
x

05:06
x

03:34
x

06:44
x

07:21
x

06:29
x

08:32
x

08:09
x

06:52
x

07:13
x

04:26
x

02:42
x

07:01
x

04:40
x

05:11
x

04:45
x

04:54
x

04:21
x

 

Coole Zusammenstellung mit Dancefloor-Klassikern, denen ein alternatives Remix-Kleidchen verpasst worden ist. Viele davon sind schon lange im Umlauf, einige davon jedoch – wie den „Arista Filtered Disco Club Mix“ des 1979er Disco-Hammers „Le Freak“ von CHIC hatte ich bisher noch nicht auf dem Zettel. Den etwas über 2 ½ Stunden dauernden Cracker gibt es für günstiges Geld (zurzeit 8,99 Euro) bei amazon.de, vor allem jüngere Club- oder Party-DJs, die viele der hier vorgestellten Songs – Original oder Remix – noch gar nicht kennen, bekommen ein starkes Album, auch wenn es nur digital verfügbar ist. Auf der 12“-Inch-Vinyl-Rille klingen diese Songs natürlich noch mal eine ganze Spur wuchtiger. Löblich, dass es hier nur Extended Versionen und – bis auf eine einzige Ausnahme („The Boy Does Nothing“ von ALESHA DIXON) - keine abgespeckten kürzeren Single Edits gibt. Die Alltime-Faves sind (und bleiben) „Ghetto Heaven“ von THE FAMILY STAND (hier im „Soul II Soul“-Remix, wer kann, besorgt sich die Original-US-Maxi mit weiteren ganz starken Versionen), „Stay“ von der R&B Girl Group ETERNAL im funky new-jack-swingenden „Teddy Riley Eternal Mix“, “Groove Is In The Heart” von DEEE-LITE, “Let Me Know” von ROISIN MURPYHY, das kuschelige “I Love You Always Forever” von DONNA LEWIS und „Keep That Fire Burning“ von GWEN McGRAE mit dem knackigen Bass-Slapping von Star-Session-Bassist NATHAN WATTS. Insider wissen, der Mann hat viele, viele Jahre in der Band von keinem geringeren als Stevie Wonder gespielt. Viele Hip Hop Fans hören zum ersten Mal das Original des “N.W.A.” Klassikers “Express Yourself” - hier im House-Remix. Gewöhnungsbedürftiges gibt es mit dem reggae-poppigen „Kgyo Remix“ des 1986er Megahits „Take On Me“ von A-HA und mit „Street Player“ (im Dance Mix) von der überlicherweise im Jazz-Rock und später im seichteren Radio-Jazz-Pop-Umfeld tätigen Band CHICAGO und „Professional Widow“ von der Songwriterin TORI AMOS sind sogar einige unerwartete und in unseren Breitengraden bisher nahezu gänzlich unbekannte Remix-Versionen zu hören.

Veröffentlichung: 11. November 2017 (TT: 02:35:13 )

Verfügbarkeit: Digitales Album

Label: Warner Music Group (X5 Music Group)

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,860)

Zur Startseite musikverrueckt.de