Zur Startseite musikverrueckt.de

John Coltrane “A Love Supreme”

John Coltrane - A Love Supreme ReIssue

Original Release:
Januar 1965

Label:
Impulse! Records

Biographische Daten John Coltrane:

* 23. September 1926
in Hamlet (North Carolina)

+ 17. Juli 1967 im Alter von 40 Jahren
in Hurlington (New York)

Diskographie zu Lebzeiten:
25 Alben (19 Studio, 6 Live)

#xxx

1.
xx
xx
xx

1.
x
x
x

1.
x
x
x

1.

SIDE A:

Pt. I: Acknowledgement

SIDE B:

Pt. II: Resolution

SIDE C:

Pt. III: Persuance

SIDE D:

Pt. IV: Psalm

Note:

1,75
1,75
2
1,5
xx
yx
xx
1,75
1,75
1,75
2

Time:

07:42
xx
yx
xx

07:17
x
x
x

10:42
xxx
yx
x

07:02

 

Das Album, das sämtliche Musiker aller Stilrichtungen (John McLaughlin, Bono Vox, R&B Sänger Will Downing u. v. a.) entscheidend in Bezug auf Qualität und musikalische Wertvorstellungen geprägt hat, ist zurück als audiophile Doppel-LP (Geschwindigkeit 45 R.P.M.)! Die 4teilige Suite war der Beginn Coltrane’s Hinwendung vom Hard Bop zum avantgardistischen Free Style. Die vier Kompositionen wurden in einem Take eingespielt (nur John Coltrane’s Vokal Kommentare wurden als Overdub später hinzugefügt). Für alle, die das Album noch gar nicht kennen: Beginnen tut es mit einem einem flockigen Latin Jazz Groove, dem sich aber keiner der Musiker irgendwo verpflichtet fühlt. Jeder treibt irgendwie in eine andere Richtung, verliert aber dabei nie den roten Faden aus dem Blickwinkel. Zuhörer, die sich dem Treiben hingehen, spüren bereits jetzt, dass die musikalische Reise auf Wege führt, die – zumindest zum damaligen Zeitpunkt – völlig neu und unerschlossen waren. John Coltrane auf der Suche nach Spiritualität. Und spätestens wenn MyCoy Tyner in „Resolution“ zum unvergleichlichen Piano Solo ansetzt und John konträr dazu auf sämtliche tonale Bindungen verzichtet, ist das 7minütige Feuerwerk gezündet. „Pursuance“ startet mit einem solistischen Ausflug von Elvin Jones. Die Art seines Schlagzeugspiels, wie er damals mit seiner Technik vom durchgehenden Beat abgerückt ist und sich somit in Dynamik und Rhythmus der Improvisation angepasst hat, wurde richtungsweisend für den gesamten Jazz der 60er Jahre. Die Überleitung zu „Psalm“ dem Bassisten Jimmy Garrison , der mit seinem akustischen Solo die Ruhe vor dem furiosen finalen Sturm ankündigt.  Wer jemals gedacht hat, dass John McLaughlin’s Mahavishnu Ergüsse die Mutter aller Jazzrock-Fusionen sind, der höre sich „A Love Supreme“ an. Diese Scheibe bildet den Nabel des gesamten Fusion-Genres. 1965 wurde das Werk verdientermaßen vom Magzin Downbeat zur Jazz Platte des Jahres gekürt. Das 2010 wiederveröffentlichte Doppel-Album wird (ungewöhnlich) in 45er Geschwindigkeit abgespielt und liegt als 180g Vinyl-Platte vor. Klang und Pressung sind erstklassig und bieten audiophilen Genuß.

Personelle Besetzung:

John Coltrane (tenor saxophone, soprano saxophone)
Jimmy Garrsion (double bass = Kontrabass)
Elvin Jones (drums, gong, timpani)
McCoy Tyner (piano)

Wiederveröffentlichung (Re-Issue) am 30. Juni 2010

Wiederveröffentlichung als Doppel-Vinyl als Limited Edition

Webseite: https://www.johncoltrane.com/

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,000)

Zur Startseite musikverrueckt.de