BUJU BANTON
“THE EARLY YEARS VOL. 2 (The Reality Of Life)”

 

 

Buju Banton - The Early Years Vol 2

Biographische Daten:

BUJU BANTON aka
Mark Anthony Myrie aka
Gargamel

* 15. Juli 1973
in Kingston (Jamaika)

erste Single in den Charts:
Love Black Woman (1991)

grösster Erfolg bis dato:
Love Me Browning (1992)

erstes Studio Album:
Stamina Daddy (1992)

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.

TITELVERZEICHNIS:

Lion Rule The Jungle
How It Ago Go
God Of My Salvation
How Massa God World A Run (feat. Wayne Wonder)
I Am Moving
No Respect
Lef We Business
Burn Baby Burn
Want It (feat. Twiggy)
Who Say (feat. Beres Hammond)
Decent Kind Of Loving (feat. Carol Gonzales)
Him Tek Off
What We Can Do
Reap What You Saw (feat. Morgan Heritage)
Politics Time Again (feat. Angel)

 

Note:

1,875
1,75
1,75
1,75
1,75
1,875
1,875
2
1,875
1,875
1,875
1,75
1,875
1,5
1,5

 

 

Dancehall Roots für Sammler, Jäger und Musikbibliothekare, die alles haben müssen. BUJU BANTON ist Anfang der 90er Jahre einer der Vorreiter der sich langsam auch kommerziell etablierenden Dancehall Bewegung gewesen. Aber weil Shabba Ranks und Konsorten internationale Hits feiern durften, ist Mark Anthony Myrie, wie der hier vorgestellte Musiker mit Geburtsnamen heisst, immer ein Insider- Tipp für die Fachleute der Bewegung geblieben. 13 Studio Alben gibt es vom Jamaikaner, wohl doppelt so, was den Bereich „Dub-Alben“, „Best Of-“ und „Mixtape- Veröffentlichungen“ betrifft. Sein Stil ähnelt dem ungehobelten, tuffen authentischen Style eines “Cutty Ranks” oder des Dancehall Shouters “Tiger”, mit disco-poppigen Tunes kann und will der Jamaikaner nicht dienen. Am besten zu hören in „How It Ago Go“, in dem der 39jährige seine Rhymes mit mächtiger Stimme schmettert, eine Stimme, die sich immer am Rande des sich Überschlagens befindet und mit der er sich auch locker in jeder Death Metal Band behaupten könnte. Das wäre mal ein Experiment!

Bereits 2001 hatte es eine Kompilation „The Best Of Early Years“ gegeben mit raren unveröffentlichten Tracks, die irgendwann in den Studios von Kingston aufgenommen wurden und entweder in den Archiven herumlagen oder auch zum großen Teil nur auf irgendwelchen – heute gar nicht mehr verfügbaren – Import- Samplern zu bekommen waren. „The Reality Of Life (Early Years Vol 2)“ ist der zweite Teil der Reihe und es hört sich an, als ob der discographische Fundus des Musiker unerschöpft zu sein scheint. Auch hier hat das Label Penthouse Records 15 brummende Tunes ausgegraben, die auch heute noch viele der jüngeren Dancehall Artisten zum Kindergarten Sänger degradieren.

Die raren Highlights: Neben dem oben bereits erwähnten Kracher noch das knallige „How Massa God World A Run“ mit Gastsänger WAYNE WONDER, „Want It“ mit der jamaikanischen Sängerin Marie Gittens (hatte in den 90er Jahren ein paar Singles unter dem Künstlernamen „Twiggy“), der phantastische Roots Reggae Hammer „Reap What You Sew“ und der bisher noch gar nicht verfügbare Remix von „Politics Time Again“ mit der klasse Stimme von Sängerin ANGEL und im mit minimalistischen Drum-Riddims unterlegtem „Him Tek Off“ zeigt der Interpret, dass er eigentlich gar keine Background Beschallung nötig hat, um den Dancehall Fan zum ekstatischen Höhepunkt zu schaukeln.

Fazit: Dickes phättes Dancehall Album - Must Have für Genre Fans!

Veröffentlichung: 17. August 2012 (TT: 55:13)

Verfügbar: CD & digitales Album

Label: Penthouse Records

Webseite: http://www.myspace.com/bujubanton

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,791)

Zurück zur Übersicht - Back to the previous page