ATRIUM CARCERI “RELIQUIAE”

 

 

Atrium Carceri - Reliquiae

ATRIUM CARCERI ist ein schwedisches Projekt, das sinistre ambiente Klänge und unheimliche Industrial Sounds kombiniert. Zu Beginn der CD „Reliquiae“ (lateinisch – sprich: Relih-Kwi-äh) komme ich mir vor, als ob ich in den dunklen Gewölben des Gruselvideospiels „Silent Hill“ herumschleiche. Die Stücke gehen nahtlos ineinander über und verursachen wohliges & schauriges Vergnügen.

 

 

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.

TRACKLISTING:

Floating Above The City
Unveiled
Approaching The Coven
Knowledge Of The Few
Acolyte
Injection
Third From The Centre
Portal Key
Manufactured Minds
Her Blessing
Rusty Red Memory
The Long Walk
Through The Tunnels
A Factory Of Souls
Recovering Fragments
Synchronization
Dissasembling the Creator
Truth Revealed
Godess

Time:

3:21
3:04
4:21
4:23
4:30
3:42
3:19
4:34
3:31
3:48
3:44
3:32
3:51
3:21
3:16
3:44
4:05
3:56
4:15

Note:

2,125
1,875
1,875
1,75
1,875
1,875
1,875
1,875
1,75
1,875
2
2
1,875
1,875
1,75
1,75
1,75
2
1,875

bpm:

140,4
2,25
2,25
2
128,2
2,125
2
2,125
1,875
125,5
123,5
1,875
130,5
130,5
1,875
119,1
130,5
128,3
2

 

ATRIUM CARCERI nennt sich ein schwedisches Projekt, das sinistre ambiente Klänge und unheimliche schwerelose Industrial Sounds kombiniert. Zu Beginn der neuen CD „Reliquiae“ (lateinisch – sprich: Relih-Kwi-äh) komme ich mir vor, als ob ich mutterseelenallein in den dunklen Gewölben des Gruselvideospiels „Silent Hill“ herumschleiche. Die Stücke gehen nahtlos ineinander über und verursachen – zur richtigen Zeit genossen – wohliges & schauriges Vergnügen. Bei „Knowledge Of The Few“ beispielsweise lausche ich fast atemlos, um die intensive Atmosphäre ja nicht mit einem einzigen Schnaufer zu zerstören.

Album Highlights: „Portal Key“ schwebt unheilvoll durch den Raum mit flüsternden Stimmen und kathedralisch-artifziellem Gedröhne, in „Manufactured Minds“ gesellt sich ein hypnotischer „John-Carpenter-Keyboard-Groove“ zur geisterhaften Atmosphäre und in „Recovering Fragments“ gibt es ein abenteuerliches Vorantasten durch die von überdimensionalen Dampfkesseln verursachten Nebelschwaden. Der Nebel wird dichter, gerinnt, bildet Tropfen, legt sich auf die Haut wie eine nasse, klebende Decke. Die Geräusche schwellen an und die Luft ist schwanger von der Gegenwart des Todes.

„Synchronization“: Der Rollenspieler ist fast am Ende seiner Reise angelangt – ein gewaltiges Dröhnen lässt die quadratkilometergrosse Halle erschüttern – die Apokalypse? Die Einstiegsluke zum stratosphärischen Sternenschiff? Was den Hörer am Ende erwartet? Ich verrate es nicht – die Titel der letzten 3 Tracks lassen auf jeden Fall nicht sehr viel Interpretationsmöglichkeiten offen.

Fazit: Geniales Dark Ambient Scheibchen – eigentlich perfekt geschaffen für die Beschallung eines starken Gruselfilms – aber alternativ auch einsetzbar für ein Party-Versteckspiel in einer heruntergekommenen Fabrikanlage. Und da sind mehrere Varianten möglich - eine Anleitung zu einer Hardcore-Variante in einer eventuellen Location gibt es bei der Bestellung des neuen Electronic- Newsletters, der zum ersten Male im Mai 2012 versendet wird.

Veröffentlichung: 09. April 2012

Verfügbar: CD & digitales Album

Für Fans von: Ab Intra - Dahlia’s Tear - Akira Yamaoka

Webseiten: www.atriumcarceri.com & www.myspace.com/atriumcarceri

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (1,875)