Zur Startseite musikverrueckt.de

AC/DC “Old Waldorf San Francisco ‘77”

AC DC - Old Waldorf San Francisco 77

Die TOP 10 der AC/DC Studio Alben:

Highway To Hell (1979)
Back In Black (1980)
Dirty Deeds Done Dirt Cheap (1976)
Stiff Upper Lip (2000)
Fly On The Wall (1985)
High Voltage (1976)
Blow Up Your Video (1988)
Let There Be Rock (1976)
The Razor’s Edge (1979)
Ballbreaker (1995)

#xxx

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.

TRACKLISTING:

Intro
Live Wire
Hell Ain’t A Bad Place To Be
Up To My Neck In You
Kicked In The Teeth
The Jack
Whole Lotta Rosie
High Voltage
Baby Please Don’t Go
Problem Child

T

Time:

00:43
05:51
04:06
08:18
04:23
10:45
05:05
06:06
08:25
05:51

 

Was es zurzeit an Neuerscheinungen mit bisher unveröffentlichten Konzerten der Musikhistorie gibt, ist einfach unglaublich. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendein irgendwann aufgezeichneter Auftritt oder ein Live Album einer Band oder eines Acts ins Haus flattert. AC/DC hatten am 03. September 1977 ein Konzert in San Francisco im Nachtclub “Old Waldorf” gespielt zu einer Zeit, als der größte (erste) kommerzielle Erfolg noch nicht geschreiben worden war. Das Meisterwerk „Highway To Hell“ sollte erst 1979 kommen mit dem Hammertitelsong und anderen superben Klassikern wie „Girls Got Rhythm“ oder “If You Want Blood”. Im Frühling 1977 hatten AC/DC ihr fünftes Album „Let There Be Rock“ veröffentlicht, von dem es hier nur „Whole Lotta Rosie“ und „Hell Ain’t A Bad Place To Be“, nicht aber den starken Titelsong zu hören gibt. Die Musik ist wie gehabt gut, rauh-ungehobelt-rotzrockig-dreckig, wie man (vor allem Hardrockfreunde) die Band lieben gelernt hatten, der Sound aber ist – sorry – schlichtweg scheiße – und erreicht gerade Mal gute Demo-Rehearsal-Mischpultmitschnitt-Qualitäten, aber einem Die-Hard-AC/DC-Maniac kann’s völlig egal sein. BON SCOTT erreicht spätestens im dritten Stück seine Höchstform und ab diesem Zeitpunkt steht für mich unverrückbar fest – Must Have für die Sammlung! Weitere Highlights: Die fürs kommende Album (Release 05.Mai 1978: „Powereage“) angekündigten Boogie-Rocker „Up To My Neck In You“ und „Kicked In The Teeth“) und „High Voltage“. In der Aussie-Band spielten damals Angus Young (Leadguitar), Malcolm Scott (Guitar), Cliff Williams (Bass) und Phil Rudd (Drums), am Mikrofon stand der unvergleichliche Bon Scott, dem allerdings nur noch eine kurze Zeit in der Band vergönnt war. Am 19. Februar 1980 ist der als Ronald Belford Scott geborene Schotte im Alter von nur 33 Jahren gestorben.

Schade, dass es mit 59:53 Minuten nur eine abgespeckte Version des Auftritts gibt, auf die ebenfalls gespielten Klassiker “T.N.T.”, “Dirty Deeds ...” oder “Rocker” ist leider verzichtet worden, Platz wäre doch noch gewesen auf der CD, so bekommt man nur die gleichen 10 Stücke wie die auf dem im September 2016 veröffentlichten Doppel-Vinyl-Bootleg Album. Auch andere Raubpressungen (auch oft mit anderem Album Titel unterwegs) aus Israel oder Russland von diesem FM Radio Broadcast beinhalten nur diese Songs. Das Gute ist natürlich, dass ein Ausschnitt dieses großartigen Konzerts jetzt auch offiziell zu bekommen ist.

Veröffentlichung: 07. Juli 2017

Verfügbar: Vinyl & CD & Digitales Album

Web: http://www.acdc.com/

KAUFEMPFEHLUNG:    KKKKKKKKKK (1,953)

Zur Startseite musikverrueckt.de